Das Landeskriminalamt mahnt zu mehr Vorsicht beim Fernuntericht

Unterrichtsstörungen kennen Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern im derzeitigen Fernunterricht wohl zu genüge. Jedoch sind nicht alle Unterrichtsstörungen auf technische Malheure zurückzuführen. In den vergangenen Wochen wurden Vorfälle bekannt, in denen Unbekannte gezielt den digitalen Unterricht gestört haben. Dabei platzierten Störerinnen und Störer pornografisches, verfassungsfeindliches oder gewaltverherrlichendes Material und beleidigten und bedrohten Unterrichtsteilnehmende.

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg sieht dringenden Handlungsbedarf angesichts jüngster Fälle. Gemeinsam mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) wurden Informationsblätter erarbeitet, die Eltern sowie Lehrkräfte auf die Problematik aufmerksam machen sollen und Tipps vermitteln, wie mit solchen Störungen umzugehen ist.  

Infoblatt für Lehrkräfte

Infoblatt für Eltern

Quelle: www-lmz-bw.de

Tipp vom KMZ Ludwigsburg:

Der Lobbymodus bei Jitsi-Meet: