ONLINE-VERANSTALTUNGEN ZU SQUID GAME UND GEWALT IN DEN MEDIEN

Die koreanische Netflix-Serie Squid Game bricht zurzeit alle Rekorde – insbesondere bei Schülerinnen und Schülern. Wie kann man dieses Thema in der Schule besprechen? Auf was sollten Eltern achten? Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg startet eine Online-Veranstaltungsreihe über Squid Game und Gewalt in den Medien.

Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg lädt Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen, Lehrkräfte und Interessierte zu einer mehrteiligen digitalen Veranstaltungsreihe über Squid Game und Gewalt in den Medien ein.

Die Veranstaltungen finden am 23. und 25. November sowie am 01., 02., 06. und 09. Dezember 2021 statt. Die Veranstaltungen können Sie ohne vorherige Anmeldung besuchen.
In den Online-Workshops dreht sich alles um Medien, Gewalt sowie Filmbildung im schulischen Kontext.

Weitere Informationen:

Jetzt teilnehmen!

23.11.2021, 16:00-17:00 Uhr,
online: Medienpädagogik und Gewaltdarstellungen am Beispiel „Squid Game“

Gewaltdarstellungen sind seit jeher ein Teil von Unterhaltungskultur. Durch virale Verbreitungswege können auch Einzeldarstellungen immer wieder große gesellschaftliche Präsenz erlangen – wie derzeit die Serie „Squid Game“. Die Veranstaltung führt knapp in die Serie ein, betrachtet Verbreitungswege und beleuchtet das Themenfeld Medien und Gewaltdarstellung. Im Zuge dieser Betrachtung werden konkrete Handlungsmöglichkeiten zum intervenierenden und präventiven Umgang mit Problemerfahrungen im Unterricht aufgezeigt und diskutiert.
Referentinnen: Dr. Dagmar Schmidt, Leonie Schollän
Zielgruppe: Lehrkräfte
Teilnehmen

25.11.2021, 16:00-17:00 Uhr, online:
Filmbildnerische Arbeit am Beispiel „Squid Game“

Eine ausführliche Beschreibung der Veranstaltung folgt in Kürze.
Referent: Constantin Schnell
Zielgruppe: Alle Interessierten
Teilnehmen

01.12.2021, 15:00-16:00 Uhr, online:
Medienpädagogik und Gewaltdarstellungen am Beispiel „Squid Game“
Gewaltdarstellungen sind seit jeher ein Teil von Unterhaltungskultur. Durch virale Verbreitungswege können auch Einzeldarstellungen immer wieder große gesellschaftliche Präsenz erlangen – wie derzeit die Serie „Squid Game“. Die Veranstaltung führt knapp in die Serie ein, betrachtet Verbreitungswege und beleuchtet das Themenfeld Medien und Gewaltdarstellung. Im Zuge dieser Betrachtung werden konkrete Handlungsmöglichkeiten zum intervenierenden und präventiven Umgang mit Problemerfahrungen im Unterricht aufgezeigt und diskutiert.
Referentinnen: Dr. Dagmar Schmidt, Leonie Schollän
Zielgruppe: Lehrkräfte
Teilnehmen

02.12.2021, 16:00-17:00 Uhr, online:
Squid Game – Hype oder Hysterie

Eine Einordnung aus Sicht des Jugendmedienschutzes
Die ausführliche Beschreibung der Veranstaltung folgt in Kürze.
Referent: Benjamin Thull, Landesanstalt für Kommunikation
Zielgruppe: Alle Interessierten
Teilnehmen

06.12.2021, 15:00-16:00 Uhr, online:
Medienpädagogik und Gewaltdarstellungen am Beispiel „Squid Game“

Gewaltdarstellungen sind seit jeher ein Teil von Unterhaltungskultur. Durch virale Verbreitungswege können auch Einzeldarstellungen immer wieder große gesellschaftliche Präsenz erlangen – wie derzeit die Serie „Squid Game“. Die Veranstaltung führt knapp in die Serie ein, betrachtet Verbreitungswege und beleuchtet das Themenfeld Medien und Gewaltdarstellung. Im Zuge dieser Betrachtung werden konkrete Handlungsmöglichkeiten zum intervenierenden und präventiven Umgang mit Problemerfahrungen im Unterricht aufgezeigt und diskutiert.
Referentinnen: Dr. Dagmar Schmidt
Zielgruppe: Lehrkräfte
Teilnehmen

09.12.2021, 17:00-18:00 Uhr:
Medienkulturelle Aspekte der Serie „Squid Game“

Eine ausführliche Beschreibung der Veranstaltung folgt in Kürze.
Referent: Michael Mosel
Zielgruppe: Alle Interessierten
Teilnehmen

Weitere Tipps zum Umgang mit SQUID GAMES und STUDIEN ZUR MEDIENNUTZUNG von Kindern
News – Online-Veranstaltungen zu Squid Game und Gewalt in den Medien (lmz-bw.de)

Quelle: Mediaculture / www.lmz-bw.de